Liste

„Ordnung ist das halbe Leben!“ Oder so ähnlich…

Also manchmal, ist es wirklich schwierig kreativ zu sein. Vor allem abends beim Einkaufen. Vor einem liegen jetzt unzählige Gänge, Körbe und Verlockungen. Von einer Papaya bis hin zu eingeschweißten Röstzwiebeln gibt es so ziemlich Alles. Alles was einen nur noch mehr verzweifeln lässt.

Weil: Einkaufen ohne Plan? Puh…

Okay, jetzt steht man also da, den Einkaufskorb im Würgegriff und absolut keine Ahnung was man für die nächsten Tage zum Kochen so einkaufen soll. Super! Nobody´s Perfect und ich auch nicht. Leider. Manchmal wäre ich es gern, dann würde ich nämlich bestimmt nicht hier vor den Regalen stehen, hektisch auf und ablaufen und überlegen was ich den Korb packen soll ohne es ausufern zu lassen. Nur ein Shirt mit dem Aufdruck wild and free, hätte ich tragen sollen. Dann hätten alle Bescheid gewusst, wer die unentschlossene in Gang vier war. Gäbe es eine Medaille für den Supermarkt Halbmarathon, ich hätte eine mit nach Hause genommen. Verschwitzt, aber optimistisch bin ich weiter gegangen:

Vom Obst zur Tiefkühltheke und zurück. Dann zu den Gewürzen über den Getränkegang zum Reis.

Das ging dann also noch eine Weile lang so weiter, bis ich irgendwann dachte, mich hier drin verlaufen zu haben, weil ich anstatt an der Kasse, zum dritten Mal im Gang für Backwaren angekommen bin. Jetzt dachte ich, dass das ein Zeichen sein muss und habe mir deswegen in Runde drei, eine Packung Oblaten unter den Arm geklemmt. Schwer beladen und mit Tunnelblick, bin ich weiter getorkelt. Stück für Stück meinem Ziel entgegen. Und da war Sie plötzlich vor mir: Die Kasse! Ich war so froh. Und irgendwie ging es mir gleich viel besser…

Daheim, saß ich dann da. Mit Rückenschmerzen, einer Rechnung von 65 Euro für Oblaten, Datteln, Klopapier und Mehl. Ganz zu schweigen vom Rest…

Stift, Block und Listen, meine besten Freundinnen. Planung? Mein zweiter Vorname. Eigentlich. Nur war das scheinbar beim Einkaufen nicht immer so.

Aber ich habe brav daraus gelernt: ICH GEHE NIE WIEDER OHNE EINKAUFSLISTE EINKAUFEN!!!!! Amen!

Geht’s dir manchmal auch so? Dann hilft dir vielleicht meine Liste, damit du ohne Datteln und Rückenweh heim kommst.

Lebenswichtig

Salz und Mehl sind bald leer? Dann zücke ich meinen Stift

und schreibe es gleich auf meine Liste die am Kühlschrank hängt.

Titel? The long List…

Vorräte

Bevor ich einkaufen gehe, checke ich immer noch die Vorräte.

Oft muss ich nur noch Kleinigkeiten dazu kaufen.

Vorplanen

Ich plane meistens schon vor, was ich die Woche über so koche.

Unflexibel? Ich nenne es Stressminimierung.

Ich bin nämlich schlecht im Hin und Her hopsen zwischen meinem Kind,

der Küche und dem Rest.

Deswegen plane ich grob vor und kann mir die Zeit besser einteilen.

Kräuter

Tiefkühlkräuter sind eine super Alternative zu frischen Kräutern.

Falls es mal kein frisches Basilikum gibt, dann gibt’s noch den aus dem Gefierfach daheim.

Hab ich alles?

Einkaufszettel nicht vergessen!

Im Laden

Ruhe bewahren

Teilen